Was ist Homöopathie?

 

Klassische Homöopathie ist kein Sammelbegriff für alternative Heilmethoden, sondern ein eigenständiges Naturheilverfahren mit klaren Gesetzen.

Begründet wurde sie vor ca 200 Jahren von dem deutschen Arzt und Chemiker Samuel Hahnemann (1755 – 1843).

Sie gehört in Deutschland zu den bekanntesten Therapieverfahren – man muss nicht an sie glauben, noch sich besonders ernähren um erfolgreich homöopathisch therapiert zu werden.

Auch hat Homöopathie nichts mit Augendiagnose oder Phytotherapie  zu tun.

 

Die Lehre Hahnemanns besagt, dass Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden soll. Einem Patienten wird also genau das Mittel verabreicht, das die ähnlichsten Symptome hervorrufen kann, die bei ihm bestehen. Dies regt dann die Selbstheilungskräfte an und der Mensch kann von innen heraus geheilt werden, ohne dass irgendwelche Symptome unterdrückt werden.

Ausgangssubstanzen der homöopathischen Globuli oder Tropfen kommen meist aus dem Tier- oder Pflanzenreich oder bestehen aus Mineralien. Diese werden in einer speziellen Vorgehensweise verdünnt, verrieben und/ oder verschüttelt.

Durch dieses Potenzieren kann die Arznei mit den allerkleinsten Anteilen der

Ursubstanz eingesetzt werden.

 

Was wird behandelt?

 

Geeignet ist die Homöopathie für akute Geschehnisse (z.B. Husten, Schnupfen, Fieber, Magen-Darm-Katarrh) wie auch für chronische Krankheiten gleichermassen wie zum Beispiel:

  •  Infektanfälligkeiten

  •  Allergien

  •  Verdauungsbeschwerden

  •  Menstruationsbeschwerden

  •  Migräne, Kopfschmerzen

  •  Allergien, Heuschnupfen

  •  Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit

  •  Ängste, Schlafstörungen

  • Schwangerschaftsbeschwerden

  • Stillprobleme

  •  

Die Homöopathie eignet sich für Babies, Kinder, Erwachsene alte Menschen und auch für Tiere durch ihre sanfte und tiefe Wirkung.

Die Grenzen der Homöopathie zeigen sich vor allem in Bereichen, wo das Gewebe schon so weit angegriffen ist, dass ein chirurgischer Eingriff unumgänglich ist, .z.B. ein Beinbruch. Aber auch hier lässt sich die Operation oder die Folgen davon homöopathisch begleiten und die Heilung positiv beeinflussen.

 

Homöopathische Selbstbehandlung

 

Natürlich wissen wir Homöopathen, dass die Arzneimittel für jeden rezeptfrei in allen Apotheken erhältlich sind, das heisst aber nicht , dass sie bei unsachgemässer Anwendung ungefährlich sind.

Das homöopathische Mittel kann – selbst bei niedriger Dosis – wenn es über einen längeren Zeitraum genommen wird, Schäden verursachen.

Auch wenn es von vielen Medien anders, nämlich als harmlos dargestellt wird.

Ich habe bei mir selbst und an vielen Patienten erlebt, was das richtige homöopathische Mittel alles leisten vermag und habe höchsten Respekt vor homöopathischen Arzneien.

Das falsche Mittel kann jedoch mehr schaden als heilen!

Homöopathie für Tiere

Selbstverständlich reagieren auch Tiere sehr gut auf diese sanfte und ganzheitliche Art der Heilung. Hier gelten die Gleichen Gesetze, wie für Menschen auch. Zu unseren tierischen Patienten gehören Schafe, Kühe, Pferde, Katzen...bis hin zu Rennmäusen :-)

Hier machen wir selbstverständlich nur Haus- bzw Stallbesuche.

Behandelt werden können auch bei Tieren alle Arten von Verhaltensauffälligkeiten, Hautbeschwerden, chronische oder akute Krankheiten, sowie Schmerzen. Hier kombinieren wir häufig mit der Matrix-Rhythmus-Therapie. 

© 2006 - 2020 Naturheilpraxis Sonja Ilitz , Kochel am See